GAWO Bedarfs- und belastungsoptimierte Dienstplangestaltung

 

Druckansicht
 

Aktuelles

  

Stellungnahme der Arbeitszeitgesellschaft
zur COVID-19-Arbeitszeitverordnung

BMAS und BMG haben für einen weiten Kreis von potentiell von COVID-19 oder deren Konsequenzen betroffene Unternehmen und Beschäftigte eine temporäre Arbeitszeitverordnung erlassen, die den vorliegenden gesicherten arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen in erheblichem Umfang widerspricht und damit bei ihrer Anwendung zu kontrproduktiven Ergebnissen führen dürfte. Die Arbeitszeitgesellschaft fordert daher die Rücknahme dieser Verordnung (s. Link oben)

Jobs
z.Zt. keine Angebote

 

Abgeschlossene Projekte (Auswahl)

 

Alarmsysteme
zum Forschungsbericht als pdf-Version
Weitere Projektergebnisse
s. Publikationen / Vorträge

___________________________________

Gesundheit im Fahrdienst des ÖPNV Projektergebnisse s. Publikationen / Vorträge
___________________________________

Bildschirmarbeit in Leitwarten
zum Forschungsbericht als pdf-Version
zur Quartbroschüre als pdf-Version
___________________________________

Machbarkeitsstudie zur Evaluation der Offshore Arbeitszeitverordnung
___________________________________

Studie zum Impact Assessment der EU-Arbeitszeitrichtlinie für die EC

___________________________________

INQA-Arbeitszeit-Projekt

Beide Services eingestellt 2019-12-31


Kontakt

 

Prof. Dr. Friedhelm Nachreiner
friedhelm.nachreiner@gawo-ev.de

Postanschrift
GAWO e.V.
Achterdiek 50
26131 Oldenburg
Tel:  49 (0)441 21719445
Fax: 49 (0)441 21719446

Bedarfs- und belastungsoptimierte Dienstplangestaltung

Beginn: 01.04.2006

Kooperationspartner: Gewerkschaft NGG
Projektleitung: Prof. Dr. F. Nachreiner


Inhalt und Ziele:

Bei der Gestaltung von individuellen Dienstplänen sind mehrere verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Die Dienstplangestaltung muss sich an dem Arbeitskräftebedarf ausrichten (bedarfsorientiert), unter einer Arbeits- und Gesundheitsperspektive arbeitswissenschaftlichen Gestaltungsgrundsätzen genügen (ergonomisch) und die Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigen (mitarbeiterorientiert). Je nach Prioritätensetzung dieser Aspekte und Ziele der Handelnden werden sich unterschiedliche Gestaltungslösungen in der Aufstellung konkreter Dienstpläne ergeben.

Mit BASS 4 (Bedarfsorientiertes arbeitswissenschaftliches System zur Schichtplangestaltung) steht eine Software zur Verfügung, mit der die Gestaltung und Bewertung von Arbeitszeitsystemen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, betrieblicher und mitarbeiterorientierter Anforderungen möglich ist.

Dabei eignet sich dieses Instrument zurzeit insbesondere zur Entwicklung grundlegender gruppenbezogener Arbeitszeitmodelle. Die Gestaltung ergonomischer individueller Dienstpläne (n=1), die den gesamten betrieblichen Arbeitskräftebedarf berücksichtigen, ist mit BASS 4 momentan nur mit großen Einschränkungen durchführbar. Hier besteht eine deutliche Schwachstelle von BASS 4, die nur forschungsgestützt beseitigt werden kann.

Die Erkenntnisse, die im Rahmen dieses Projektes gewonnen werden, sollen dazu beitragen, forschungsgestützt BASS 4 zu einem System auszubauen, dass auch eine ergonomische individuelle Dienstplangestaltung in einer benutzungsfreundlichen Form erlaubt. Weiterhin ist im Rahmen dieser Untersuchung zu prüfen, inwieweit das neu entwickelte Verfahren zur Einschätzung der Belastung am Arbeitsplatz (EBA) zur belastungsoptimierten Bestimmung eines Arbeitskräftebedarfes nützlich sein kann.

zurück zur Übersicht "Abgeschlossene Projekte"